Wirtschaftskrise ist keine Buchkrise

Das Buchjahr 2008 in Zahlen (Quelle dpa):
1. Der durchschnittliche Buchpreis liegt jetzt bei unter 13 Euro. Hardcover-Bücher kosten kaum mehr als Taschenbücher.
2. Es wurden über 1 Milliarde Bücher produziert, davon 94 000 Neuerscheinungen. Das sind immerhin 3,3 Prozent weniger (Neuerscheinungen) als 2007.
3. E-Book spielt immer noch gar keine Rolle. Selbst in Amerika, die uns in Sachen E-Book weit voraus sind, liegt der Marktanteil lediglich bei etwas über 1 Prozent.
4. Am besten laufen immer noch Romane und Krimis (32,3 Prozent). Danach kommt mit 15,1 Prozent die Ratgeberliteratur. Kinder- und Jugendbücher haben noch einen Anteil von 14.6 Prozent. Sachbücher: 9,3 %, Schul- und Lehrbücher 9,4 % und das Hörbuch stagnierte bei 4,8 Prozent Umsatzanteil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.