Vanderbekes sonderbare Karriere, Strunks Humor und Das bin doch ich

Notiz 1:
Eigentlich wollte ich Birgit Vanderberkes „Die sonderbare Karriere der Frau Choi“ ausführlicher besprechen, aber am Ende hat mich die Lektüre so genervt, dass es nur zu einer Notiz reicht. Also: es fing interessant an und endete schwach. Der Sprachduktus ist eigenwillig, aber spätestens ab der 100. Seite langweilte auch er.

Notiz 2:
Heinz Strunks „Fleisch ist mein Gemüse“ ist irgendetwas zwischen Schamonis „Dorfpunks“ und „Kolks blonde Bräute“ von Frank Schulz. Sehr amüsant. Kein Lesebefehl, aber eine Empfehlung!

Notiz 3:
Mit Entsetzen habe ich von der Nominierung von Thomas Glavinics Roman „Das bin doch ich“ für den Deutschen Buchpreis gehört. Dieses Buch ist eine Zumutung. Ich bin enttäuscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.